COLLWEB is a global network of collectors that builds a community of people who appreciate the value of art, cars, watches and real estate.

Close


Go public

Faszination der Formgebung

Für die Skulpturen der Bildhauerin Carola Eggeling muss man sich Zeit nehmen, um die schwungvollen Formen ihrer abstrakten Bronzeobjekte von allen Seiten zu entdecken. Ganz bewusst entschied sie sich für eine nicht gegenständliche Ausdrucksweise. Die Skulpturen bedienen sich einer klassisch-abstrakten Formensprache und erzeugen trotz ihrer scheinbaren Schlichtheit eine verblüffende Wirkung: sie strahlen von allen Seiten Eleganz und Kraft aus. Die Dreidimensionalität der Objekte bieten dem Betrachter die Möglichkeit sie immer wieder neu zu entdecken und zu interpretieren. Es ist ein besonders überraschendes Charakteristikum der Plastiken, das diese von den Hunderten von Standpunkten aus, die der Betrachter einnehmen kann, stets ein anderes Bild abgeben. Die Skulpturen erhalten in einem natürlichen Prozess mit einer großen Selbstverständlichkeit Form und Volumen. Zunächst wird eine Drahtstruktur gefertigt, eine freie Form nach einer spontanen Idee. Dieses Drahtgeflecht wird mit Gips verkleidet, so das nach  und nach ein plastisches Gebilde entsteht. Bei dieser Arbeit entdeckt die Bildhauerin immer wieder Möglichkeiten, ihre eigene, innere, unsichtbare Welt sichtbar zu machen und zu modellieren. Diese dreidimensionalen Arbeiten einer Künstlerin, die stilistisch absolut nicht typisch weiblich anmuten, sind in ihrer Erscheinungsform von unstreitig klassischem Charakter. Wie viele klassisch-modernen Skulpturen nehmen ihre Gebilde nicht nur physisch Raum ein, zudem kreieren und beschreiben sie Raum. Sie laden ein zu schauen und teilzunehmen an dem fesselnden, spirituellen Spiel von Volumen, Flächen, Linien und Räumen.


(Ausschnitt vom Text: Jaap Bremer, Vize - Direktor a.D. Kröller - Müller - Museum in Otterlo Niederlande)


For the sculptures of the sculptor Carola Eggeling one must take time to discover the sweeping forms of her abstract bronze objects from all sides. She deliberately opted for a non-objective form of expression. The sculptures make use of a classical-abstract formal language and, despite their apparent simplicity, create an astonishing effect: they radiate elegance and power from all sides. The three-dimensionality of the objects offers the viewer the possibility to discover and interpret them again and again. It is a particularly surprising characteristic of the sculptures that they always present a different picture from the hundreds of points of view the viewer can take. The sculptures are given form and volume in a natural process with a great naturalness. First a wire structure is produced, a free form after a spontaneous idea. This wire netting is covered with plaster, so that gradually a plastic structure is created. In this work, the sculptor repeatedly discovers possibilities to make her own inner, invisible world visible and to model it. These three-dimensional works by an artist, which stylistically seem absolutely not typically feminine, are in their appearance of indisputably classical character. Like many classic-modern sculptures, their structures not only occupy physical space, but also create and describe space. They invite us to look and participate in the captivating, spiritual play of volumes, surfaces, lines and spaces.

(Excerpt from the text: Jaap Bremer, Vice-Director (retired) Kröller - Müller - Museum in Otterlo (Netherlands)